Unit4
Blog

Vier Strategien zur Optimierung der Auslastung durch Talentmanagement

Veröffentlicht von  Unit4 Team

Talente entdecken – mit den richtigen Mitarbeitern für jedes Projekt steigern Sie Auslastung und Profitabilität. In ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht zu Personnel Performance Planning kommt SPI Research zu dem Schluss, dass Talent-Management-Probleme rasant zunehmen werden. Dies steht im Einklang mit dem aktuellen Trend, den wir bei Professional-Services-Anbietern beobachten. „Wenn sich die Generation der Babyboomer aus dem Arbeitsmarkt verabschiedet, wird die Neubesetzung der Jobs nicht einfach werden. Das Finden, Ausbilden und Halten von hoch qualifiziertem Personal wird eine Herausforderung für alle. Professional-Services-Anbieter benötigen daher die richtigen Werkzeuge, um Dienste genau zu planen, zu besetzen und auszuführen – und um dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter gemäß ihrer Qualifikation möglichst effektiv eingesetzt werden.“ Viele Unternehmen behaupten, dass ihre Mitarbeiter ihre wertvollste Ressource sind. Aber erst die direkte Verbindung zwischen angestellten Mitarbeitern und ihrem Endergebnis haucht dieser Behauptung Leben ein. Wenn Sie Kunden die Zeit und das Know-how Ihrer Berater in Rechnung stellen, sollte die optimale Nutzung dieser endlichen Ressourcen oberste Priorität haben. Wie können Sie sich dieser Herausforderung stellen und wie kann ein Online-Ressourcen-Planungstool Ihnen helfen, die Beraterauslastung zu optimieren?

  1. Decken Sie Qualifikationsdefizite auf – Nicht alle Berater können über alle Fähigkeiten verfügen, die Kunden benötigen. Zu wissen, wer welche Fähigkeiten hat, ist von Vorteil für das ganze Unternehmen. Entscheidend ist, dass das HR-System eine genaue Übersicht bietet zu den Kompetenzen der Mitarbeiter und zu den Projekten, bei denen diese gefordert sind. Unterstützen Sie zudem Ihre Berater mit relevanten aktuellen Schulungen und Sie werden eine flexible Belegschaft aufbauen, mit der sie strategisch planen können.
  2. Kommunizieren Sie offen – Veränderung ist unvermeidlich, die Erfassung Ihrer Reaktionen darauf ist es nicht. Wenn Sie Informationen in E-Mails „verstecken“ und nicht für alle in einem Online-Projektmanagement-Tool sichtbar machen, schafft dies auf Dauer nur Verwirrung.
  3. Machen Sie Mitarbeiterbindung zur Priorität – Menschen wollen herausgefordert, belohnt und geschätzt werden. Eine solche Umgebung begeistert und bindet die besten Talente. Wenn Sie jedoch zulassen, dass unter den Mitarbeitern das Gefühl der Ausbeutung aufkommt, wird die Abwanderung nicht mehr zu stoppen sein. Optimale Auslastung bedeutet, dass Sie auf nachhaltige Weise das Beste aus Ihren Beratern herausholen. Eine umfassende Übersicht über anstehende Projekte, Berater, deren Einsatz und Fähigkeiten können das verhindern.
  4. Stellen Sie nur bei Bedarf ein Wenn Sie in einem Bereich auf externe Ressourcen zurückgreifen, während die eigenen Berater in einem anderen auf der Bank sitzen, ist das ein doppelter Verlust. Entgangene Einnahmen plus Kosten für freie Mitarbeiter bedeuten ein niedrigeres Gesamtergebnis. Ressourcen-Management-Systeme, die Anwerbung und die Untervergabe von Aufträgen bei Bedarf einfrieren, stellen sicher, dass die Auslastung steigt und nicht fällt.

Ressourcen-Manager müssen in der Lage sein, fundierte Entscheidungen zur Terminplanung zu treffen und diese Entscheidungen den Beratern und Projektteammitgliedern zu kommunizieren. Sie müssen auch Lücken schnell erkennen und füllen können, um die abrechenbare Auslastung zu optimieren. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie ein „Utilization Hero“ – ein Meister der Auslastung – werden.

Unit4 Team