Was macht projektorientierte ERP-Lösungen so besonders? | Unit4
Skip to main content
lightbulbs

Was macht projektorientierte ERP-Lösungen so besonders?

Dienstleistungsunternehmen zeichnen sich durch ihren speziellen Kunden- und Mitarbeiterfokus aus. Sie sind auf das Wissen und die Fähigkeiten ihrer Mitarbeitenden angewiesen, um eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen zu verkaufen und bereitzustellen – typischerweise auf Projekt- oder Vertragsbasis.

Das wertvollste Gut der Organisation geht am Ende eines jeden Tages nach Hause. Die finanziellen Anforderungen unterscheiden sich also stark von jenen der klassischen auf Fertigung und Lieferketten ausgerichteten Unternehmen.  Dienstleistungsunternehmen brauchen daher ein System, das die meist nur untergeordnete Personal- und Projektverwaltung zur Priorität macht.

Herkömmliche ERP-Systeme erfüllen jedoch nur die Anforderungen klassischer Fertigungsunternehmen und bieten somit in der Regel nur Funktionen für das physische Ressourcen- und Anlagenmanagement. Dadurch eignen sie sich nicht für die Dienstleistungsbranche, in der Ressourcen nicht greifbar sind und Unternehmen auf ein völlig anderes System von Abhängigkeiten angewiesen sind.

Projektorientierte ERP-Systeme wurden hingegen speziell unter Berücksichtigung der Organisationslogik projektorientierter Dienstleistungsunternehmen entwickelt – und bieten somit einen Fokus auf Mitarbeitende und Kunden statt auf physische Ressourcen und Prozesse.

Ein projektorientiertes ERP-System ist ein integriertes Informationsmanagementsystem zur Erfassung und Übermittlung von Daten über Abteilungen und Funktionen hinweg. Es bringt somit die Finanzen, die Lieferkette, den Betrieb und die Personalverwaltung eines Unternehmens an einem zentralen Ort zusammen.

Zudem umfasst ein projektorientiertes ERP-System eine gemeinsame unternehmensweite Datenbank und verschiedene Anwendungsmodule, um grundlegende Geschäftsprozesse zu ermöglichen, wie Buchhaltung, Finanzen, Vertrieb, Marketing, Ressourcen- und Projektmanagement sowie Personalmanagement. Mit einem ERP-System lassen sich Geschäftsprozesse standardisieren, Berichte und Einblicke bereitstellen sowie Einnahmen, Kosten und die Rechnungslegung verwalten. Der Vorteil? Mit solch einem System können wichtige Daten analysiert und im gesamten Unternehmen geteilt werden, um fundiertere und zeitnahe Entscheidungen zu treffen.

Zunehmend erweitern Anbieter ihre projektorientierten ERP-Anwendungen auch um umfangreiche Talentmanagementfunktionen, um das Recruiting und Onboarding sowie die Vergütung und Belohnung von Mitarbeitenden zu unterstützen, die ja schließlich das höchste Gut von Dienstleistungsunternehmen darstellen. Neuerdings implementieren Anbieter auch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz in ihre ERP-Lösungen, um die Datengenauigkeit zu verbessern und neue Erkenntnisse zu liefern. Mobile-First ist eine wichtige Voraussetzung für viele hybride, projektorientierte Unternehmen, die ihren Teams einen sicheren Zugriff von überall aus auf Systeme bieten möchten.
 

In den letzten zwanzig Jahren wurden viele ERP-Anwendungen um Funktionen zur projektorientierten Abrechnung, Ressourcenverwaltung, Zeiterfassung und Rechnungslegung erweitert. Heute beinhalten die meisten Lösungen auch Funktionen für das Human Capital Management (HCM) oder Talentmanagement. Dies betont die Bedeutung, die das Recruiting und die Bindung talentierter Arbeitskräfte in der heutigen Wirtschaft spielen. Weitere wichtige Erweiterungen projektorientierter ERP-Lösungen sind darüber hinaus spezialisierte Abrechnungsmethoden und komplexe Umsatzrealisierungsregeln für Zeit und Material, unerfüllte, auf Liefergegenständen basierende, prozentuale Fertigstellungs- und abonnementbasierte Verträge. Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und robotergesteuerte Prozessautomatisierung sind zudem spannende neue Funktionen, auf die ERP-Anbieter setzen, um Kontoabstimmungen zu optimieren und Rechnungs- und Bestellanalysen, Cash-Management und prädiktive Analysen zu ermöglichen.

Müssen Sie Ihr System umstellen?

Obwohl „moderne, cloudbasierte“ Finanz- und Buchhaltungsanwendungen seit fast 20 Jahren verfügbar – und erschwinglich – sind, nutzen noch immer 3 % der Unternehmen Spreadsheets für ihre Prozesse. Weitere 3 % verwenden selbstentwickelte Apps und weitere 20 % verlassen sich auf eine Kombination aus älteren On-Prem-Apps und Spreadsheets.

Diese Zahlen sind beunruhigend – insbesondere, da Unternehmen mit beispiellosen Veränderungen konfrontiert sind. Indem Sie sich auf eine Mischung veralteter Systeme und Prozesse verlassen, setzen Sie Ihr Unternehmen erheblichen Risiken aus:

  • Die Aktualisierung und Wartung veralteter Systeme sind sehr kostspielig. Denn oft fallen hohe Kosten für die Programmierung und Beratung an, wenn komplexe Anpassungen und einmalige Integrationen erforderlich sind. Aufgrund der Komplexität beim Upgrade auf neue Versionen sind diese Systeme oft mehrere Jahre veraltet.
  • Legacy-Systeme verhindern zudem die globale Konsolidierung und Integration übernommener Unternehmen. Dies führt zu redundanten Finanz- und Betriebsteams und macht eine globale Sicht auf den Betrieb unmöglich. Dadurch bekommen einzelne Geschäftseinheiten und Regionen nicht die Unterstützung, die sie für ihren Erfolg benötigen.
  • Veraltete Systeme können darüber hinaus eine systemische Unfähigkeit zur Folge haben, die das Geschäftswachstum hindert. Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Geschäftszweige oder Personal- oder Einnahmearten ist so schlichtweg unmöglich.
  • Kleinste Änderungen (wie die Einführung mehrerer Währungen) an Legacy-Systemen erfordern möglicherweise eine Vielzahl manueller Behelfslösungen und gehen mit hohen Beratungsgebühren einher. Dies erschwert zudem die Anpassung an neue Reporting- und Rechnungslegungsstandards.
  • Die mangelnde Datentransparenz kann auch erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftsleistung haben. Führungskräfte auf allen Ebenen müssen daher stets einen guten Überblick haben, um den zukünftigen Personalbedarf vorherzusagen und Probleme zu erkennen, bevor sie unüberschaubar werden.

Ihnen kommen diese Probleme bekannt vor? Dann ist es vielleicht an der Zeit, Ihre Altsysteme durch ein modernes cloudbasiertes ERP-System zu ersetzen, mit dem Sie Ihre Betriebsdaten integrieren, Kernprozesse automatisieren und ein ansprechenderes und positiveres Umfeld für Ihre neue hybride Belegschaft schaffen können. Und nicht zu vergessen: Die eben beschriebenen Herausforderungen würden damit der Vergangenheit angehören.

Wenn Sie auf ein modernes ERP-System umsteigen möchten, das für die Anforderungen Ihrer mitarbeiter- und kundenorientierten Organisation geeignet ist, laden Sie den neuesten Service Performance Insight Buyer’s Guide für projektorientierte ERP-Lösungen herunter. Darin erfahren Sie mehr darüber, welche Funktionen ein projektorientiertes ERP-System enthalten sollte, welche Lösungen auf dem Markt erhältlich sind und wie Sie eine Lösung auswählen, die für alle Beteiligten geeignet ist und alle Ihre Anforderungen erfüllt.