Cloud-ERP – ja oder nein? IDC weiß Bescheid.
Skip to main content
wrestling with the question

Cloud ERP, ja oder nein? IDC verrät Ihnen die Antwort auf die Frage aller Fragen

von  Oktober 15, 2021 | 4Minuten Lesezeit

Angesichts der rasant fortschreitenden digitalen Transformation sollten Sie sich unbedingt die Frage stellen, wie die Zukunft Ihrer ERP-Lösung aussehen soll.

Gerade in der heutigen Zeit, in der wir uns angesichts unvorhersehbarer Umstände an radikal neue Arbeitsweisen gewöhnen müssen, ist das besonders wichtig. Damit Sie Ihre Ziele erfolgreich erreichen können (sowohl auf finanzieller als auch auf operativer und personalbezogener Ebene), müssen Sie die richtigen Entscheidungen treffen.

Um Sie dabei zu unterstützen und Sie optimal für die Zukunft zu wappnen – wie auch immer sie aussieht – hat IDC einen Infobrief erstellt, der Dienstleistungsunternehmen bei der Wahl des geeigneten ERP-Modells hilft.

Störfaktoren und Unzulänglichkeiten veralteter ERP-Technologien im modernen Dienstleistungssektor

Die Cloud-Migration von ERP-Systemen ist besonders für jene Unternehmen von Bedeutung, deren Erfolg von den Mitarbeiter und ihren einzigartigen Fähigkeiten und Kenntnissen abhängt, und nicht nur von der Verwaltung von Beständen, Produktion und Fabrikräumen.

Der Infobrief hebt hervor, dass viele Altplattformen aufgrund ihres Aufbaus Herausforderungen mit sich bringen.Oft sind die einzelnen Systeme des Unternehmens nicht miteinander verbunden. So entstehen Datensilos und die Mitarbeiter können nicht auf die benötigten Daten zugreifen. Die Folge ist ein reaktiver Ansatz bei der Entscheidungsfindung und der strategischen Planung. Analysen können sich über Wochen hinziehen und sind nach Abschluss oft bereits überholt, weil die Daten nicht transparent und in Echtzeit einsehbar sind.

Geschäftsprozesse führen entweder zu erheblichen Redundanzen oder lassen entscheidende Anforderungen gänzlich außer Acht. Durch die fehlende Möglichkeit zur Automatisierung von Arbeitsabläufen vergeuden Mitarbeiter kostbare Zeit, die sie eigentlich für mehrwertbringende kundenorientierte Aufgaben nutzen könnten.

Die COVID-19-Pandemie hat diese Probleme noch zusätzlich verschärft. Altsysteme bremsen Unternehmen aus. Viele Menschen fragen sich, warum sie den Großteil ihrer privaten Angelegenheiten mit einem Mobiltelefon erledigen können, aber nicht damit auf ihre Geschäftsanwendungen zugreifen können.

Zusätzlich zu den durch ihre Altsysteme verursachten Problemen durchlaufen Dienstleistungsunternehmen gerade einen transformativen Wandel. Dafür brauchen sie die richtige Technologie, um ihre Dienstleistungen weiterzuentwickeln und neue Wertströme auszuschöpfen.

Gerade in Zeiten wie diesen, in denen ein Großteil der Mitarbeiter im Homeoffice arbeitet, sind wir mehr denn je auf Technologien angewiesen. Und diese Technologien – einschließlich ERP-Systeme – müssen eine führende Rolle bei der Sicherstellung eines positiven Mitarbeitererlebnisses spielen. (Immerhin ist es gar nicht so einfach, eine angenehme Arbeitsumgebung und Unternehmenskultur im traditionellen Sinne aufrecht zu erhalten, wenn die meisten Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten.)

Wer klug investiert, erholt sich schneller von der Pandemie

Kaum ein Unternehmen kam unbeschadet durch die Pandemie. Für die meisten bestand das Ziel im letzten Jahr darin, den Betrieb und die Leistung aufrecht zu erhalten – an Wachstum wagten sie überhaupt nicht zu denken. Laut IDC können Unternehmen durch gezielte Investitionen in Technologie nicht nur für Kontinuität sorgen, sondern auch Prozesse optimieren und mehr Widerstandsfähigkeit erlangen. Viele Unternehmen konnten dem pandemiebedingten Einbruch so entkommen.

Diese Unternehmen erkennen bereits, dass sich die Investitionen in Lösungen bezahlt gemacht haben, mit denen sie die Kostenoptimierung fördern konnten (z. B. intelligentere Rechnungsverarbeitungs- und Workflow-Management-Tools) bzw. ihre Widerstandsfähigkeit steigern konnten (z. B. Lösungen zur Messung und Förderung der Mitarbeitermotivation, modulare ERP-Systeme, die die Bereitstellung neuer Dienstleistungen ermöglichen, oder FP&A-Tools für smartere Finanzplanung und Budgetierung).

Warum Dienstleistungsunternehmen Ihr ERP in die Cloud bringen sollten

Cloud-Technologie – und insbesondere Cloud-ERP – war während der gesamten Pandemie eine wichtige Unterstützung für kunden- und mitarbeiterorientierte Unternehmen. Manche geben sogar an, dass sie die Pandemie ohne ein Cloud-ERP wohl nicht überstanden hätten. Mindestens die Hälfte aller Führungskräfte aus dem oberen Management in Dienstleistungsunternehmen nutzt Cloud-Technologie nicht nur als Innovationsquelle, sondern auch für ihr Krisenmanagement und um Kosten zu senken, den Betrieb zu optimieren und das Wachstum voranzutreiben.

Im ERP-Bereich bieten Cloud-Lösungen einzigartige Vorteile. Anwender können beispielsweise von überall und zu jeder Zeit auf ihre Systeme zuzugreifen, riesige Datenmengen auf unterschiedlichen Geräten verwalten und jederzeit an allen Projekten zusammenarbeiten. Darüber hinaus ermöglichen Cloud-Lösungen eine Auf- und Abskalierung, die reibungslose Verbindung von Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern sowie die Wahrung der Compliance in allen Märkten weltweit. Das bringt langfristig enorme strategische Vorteile mit sich. Ebenso wie die Schaffung einer Plattform für zukünftige Innovationen durch KI, maschinelles Lernen, intelligente Workflows und die Einbindung mehrerer interner und externer Datensätze.

So weit so gut – doch wie können Sie sicher durch alle Umbrüche, Innovationen und Krisen navigieren und eine geeignete ERP-Lösung für Ihr Unternehmen auswählen?

Der Bericht von IDC bietet drei nützliche Hilfsmittel, um die richtige Plattform zu finden, mit der Ihr Unternehmen bestens für die Zukunft gewappnet ist, darunter:

  • eine Checkliste zur Bewertung der infrage kommenden Lösungen, anhand der Sie alle Aspekte, wie Funktionen, Architektur und Branchenspezialisierung evaluieren können
  • Maßnahmen, die Sie treffen können, damit ihr neues System maximalen Mehrwert bringt
  • Fallstricke, die es zu vermeiden gilt sowie Tipps für die Auswahl und Nutzung des Tools
clare

Clare Cottrell

Global Product Marketing Manager, ERP and Professional Services

mehr von Clare Cottrell