Skip to main content
Startseite
woman with laptop

4 Tipps, um das Beste aus integrierter FP&A herauszuholen

von  Mai 7, 2021 | 4 Minuten Lesezeit

Was ist integrierte Finanzplanung & Analyse?

Integrierte Finanzplanung & Analyse (FP&A) ist kein neues Konzept – die meisten erfahrenen Finanzfachleute praktizieren es vermutlich bereits, ohne es zu wissen. Es handelt sich dabei um einen kollaborativen Ansatz, bei dem das Finanz-Team mit unterschiedlichen Unternehmensbereichen zusammenarbeitet, um eine ganzheitliche Sichtweise und Planung zu ermöglichen. So können die erstellten strategischen Pläne optimal aufeinander abgestimmt werden und das Unternehmen hat eine größere Chance auf eine effektive Zielerreichung.

Das Erfolgsrezept

Für eine erfolgreiche integrierte FP&A ist es wichtig, in vier Bereichen ein solides Fundament zu schaffen:

  1. Daten
  2. Technologie
  3. Kultur
  4. Mitarbeiter

1. Daten

Für eine ganzheitliche Planung, die das gesamte Unternehmen einschließt, sind qualitativ hochwertige Daten erforderlich. Diese Daten müssen zweckgerichtet und aktuell sein, damit Analysen und Planungen vorausschauend und nicht reaktiv erstellt werden können. Um entscheiden zu können, welche Daten benötigt werden, muss das Unternehmen seine Prozesse und Ziele genau definieren. Für die Zuverlässigkeit der integrierten FP&A ist es außerdem wichtig, dass die Daten korrekt und einheitlich sind. Nur so kann das notwendige Vertrauen aufgebaut werden. Unternehmen sollten darauf achten, dass keine allzu große Datenflut entsteht, da die Teams sonst nicht in der Lage sind, nützliche Informationen zu extrahieren. Aus den gewonnenen Erkenntnissen lassen sich mithilfe von integrierter FP&A vorausschauende Empfehlungen ableiten. So können Chancen optimal erkannt und genutzt werden.

2. Technologie

Technologische Fortschritte, z.B. im Bereich künstlicher Intelligenz (KI) und robotergestützter Prozessautomatisierung (RPA), unterstützen Finanz-Teams bei der Durchführung von Analysen mit hohem Mehrwert. Mit der richtigen Technologie zur Datenerfassung und Analyse kann die Leistungsfähigkeit der integrierten FP&A erheblich gesteigert werden. Diese speziell entwickelten Anwendungen erlauben eine bedarfsgerechte Planung und Analyse in Echtzeit. Durch den Zugriff auf Daten aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen kann eine echte Integration erzielt werden, die FP&A-Verantwortlichen die Möglichkeit gibt, kohärente Szenarioanalysen zu erstellen.

3. Kultur

Damit das Konzept der integrierten FP&A funktionieren kann, muss die Unternehmenskultur dieses Vorhaben unterstützen. Sowohl das Management als auch die anderen Stakeholder müssen hinter der Idee stehen und aktiv in die Umsetzung involviert sein. Integrierte FP&A ist nicht nur eine Arbeitsmethode, sondern eine Einstellung. Eine entsprechend ausgerichtete Unternehmenskultur fördert die Zusammenarbeit zwischen der Finanzabteilung und den operativen Bereichen und trägt dazu bei, dass die FP&A-Verantwortlichen von reinen Verwaltern von Finanzinformationen zu echten Partnern werden, die das Unternehmen verlässlich in Finanzangelegenheiten beraten. Eine integrierte FP&A gibt den Beteiligten mehr Eigenverantwortung und Autonomie. Die Planung wird nicht mehr nur vom Finanz-Team durchgeführt – alle sind daran beteiligt.

4. Mitarbeiter

Wenn es darum geht, eine integrierte FP&A zu etablieren, ist der Wille allein nicht ausreichend – das Finanz-Team muss auch über die richtigen Fachkräfte verfügen. Unzureichende Qualifikationen sind oft eines der größten Hindernisse für die Umsetzung einer funktionierenden integrierten FP&A. Traditionellerweise ist es die Aufgabe von Finanzfachleuten zu analysieren, was passiert ist und warum. Mit potenziellen Wachstumschancen befassen sie sich in der Regel nicht. Datenkompetenz und Soft Skills wie Networking und Kommunikation sind nur zwei der Bereiche, die Finanzmitarbeiter ausbauen müssen, um sich in Richtung einer integrierten FP&A weiterentwickeln zu können.

Was können Sie tun, um die Herausforderungen zu meistern?

Eine der Herausforderungen, welche die Etablierung einer integrierten FP&A behindern, sind fehlende Kompetenzen im Finanzbereich. Abgesehen vom fachlichen Know-how bedarf es auch analytischer Fähigkeiten und einer kollaborativen Denkweise. Kontinuierliche Weiterbildung und der Austausch mit Fachkollegen sind mögliche Wege, um neue Fähigkeiten zu entwickeln und die Kompetenzlücken zu schließen. Die Verbesserung von Soft Skills wie Kommunikation und Überzeugungskraft gestaltet sich oft etwas schwieriger, da dazu Erfahrung notwendig ist. Mentoring ist eine mögliche Methode, um diese Soft Skills weiter auszubauen. Eine weitere Herausforderung liegt darin, die Denkweise und Mentalität im Unternehmen zu verändern. Dazu müssen FP&A-Verantwortliche mit dem Management zusammenarbeiten und ein Bewusstsein dafür schaffen, welche Vorteile eine integrierte FP&A für das Unternehmen hat. Dies kann beispielsweise durch einen kontinuierlichen Austausch erreicht werden (auch außerhalb der Planungszeit) sowie durch proaktive Partnerschaften.

Die Vorteile – warum integrierte FP&A?

Die integrierte Finanzplanung & Analyse erfordert eine gute Zusammenarbeit aller Unternehmensbereiche. Nur so kann eine objektive, einheitliche und kohärente Strategie entwickelt werden. Alle Beteiligten müssen am Erfolg interessiert sein und erkennen, wie ihre Vision in die Strategie, das operative Geschäft und letztlich in den Unternehmenserfolg einfließen können.

Bei der integrierten FP&A handelt es sich nicht um eine einmalig gesetzte Maßnahme, sondern um einen kontinuierlichen Prozess. Genau wie Rom nicht an einem Tag erbaut wurde, braucht auch die integrierte FP&A Zeit und Engagement, um zu wachsen und Früchte zu tragen.


Disclaimer:

Jegliche Ansichten, die hier dargelegt werden, sind ausschließlich die der Verfasserin und repräsentieren nicht notwendigerweise die Meinung der Unternehmen, für die sie tätig war und ist.

Simone Collins

Simone Collins

FP&A professional and author at FP&A Trends

mehr von Simone Collins