Skip to main content
3D 2023 with bullseye and darts

Was kommt im nächsten Jahr auf Dienstleistungs­unternehmen zu?

von  Dezember 13, 2022 | 3 Minuten Lesezeit

Überall haben Unternehmen mit steigenden Kosten zu kämpfen. Die Preise für Kraftstoffe, Strom, Gas, Wasser, Nahrungsmittel und sonstige Materialien sind gestiegen. Und manche Unternehmen erhöhen sogar die Gehälter, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Oft sind sie daher gezwungen, ihre Verkaufspreise anzuheben. Egal, wo auf der Welt – die Lage scheint für Dienstleistungsunternehmen überall sehr ähnlich zu sein.

Wie können Dienstleister ihren künftigen Erfolg sichern?

Mit steigender Inflation stehen viele Länder vor einer Rezession. Für viele Unternehmen bedeutet dies schlechtere Gewinnmargen. Schon vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind die Lebenshaltungskosten aufgrund des getrübten Arbeitsmarkts und der weltweit steigenden Rohstoffpreise massiv gestiegen. In Verbindung mit steigenden Energiekosten, schwindendem Verbrauchervertrauen und einem allgemeinen Rückgang des Wirtschaftswachstums geht es bei vielen Unternehmen ums bloße Überleben.

Indem Unternehmen die Faktoren und Trends vorhersagen, die Auswirkungen auf die Geschäfte haben, können sie angemessene Maßnahmen ergreifen, um ihre Geschäftstätigkeit wieder anzukurbeln. Ob diese je das Niveau vor der Pandemie erreichen wird, bleibt abzuwarten. Unternehmen müssen sich mit der neuen Normalität anfreunden und ihre Planungen und Strategien entsprechend anpassen.

Kunden werden wesentlich höhere Ansprüche stellen und bei ihrer Auswahl neuer Dienstleister sehr viel sorgfältiger vorgehen. Deal Flows und das Recruiting von Fachkräften werden größere Herausforderungen mit sich bringen als je zuvor. Mitarbeitende in der Service-Bereitstellung werden Unterstützung benötigen, damit sie ihre Aufgaben erfolgreich bewältigen können.

Gleichzeitig befinden wir uns in einer einzigartigen Situation: Neue Technologien kommen auf und Dienstleistungsunternehmen erkennen die Notwendigkeit, diese zu implementieren, um ihr Überleben zu sichern. Sie erhalten so die Chance, ganzheitliche und dynamische Arbeitsweisen zu entwickeln, die kostengünstiger sind und weniger Ressourcen erfordern. Dadurch können sie ihre Gewinnmargen steigern. Dienstleistungsunternehmen können diese neuen Geschäftsmodelle zu ihrem Vorteil nutzen, um die Verluste der Vergangenheit wieder wettzumachen.

Der aktuelle Stand

Eine Pulse Survey von PwC aus dem Jahr 2022 ergab, dass Unternehmen Schwierigkeiten haben, aufgrund der steigenden Kosten ein rentables Wachstum zu erzielen. Angesichts der Inflation, die derzeit auf ein Rekordhoch zusteuert, tun sie derzeit alles in ihrer Macht Stehende, um die Gewinnmargen in den Griff zu bekommen, die durch steigende Öl- und Rohstoffpreise, Lieferengpässe und höhere Löhne gesunken sind.

  • 77 % der befragten Führungskräfte gaben an, dass das Recruiting und die Bindung von Fachkräften für das Erreichen von Wachstum unerlässlich sei.
  • 69 % gehen davon aus, dass der Fachkräftemangel in diesem Jahr weiter anhalten werde.
  • 62 % passen die Vergütung an durch Prämien und andere Vorteile.
  • 56 % ändern Prozesse, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.
  • 60 % nannten die digitale Transformation als wichtigsten Wachstumstreiber.
  • 62 % der befragten Führungskräfte werden Preiserhöhungen in diesem Jahr voraussichtlich an ihre Kunden weitergeben.

Die Umfrage ergab, dass Unternehmen durch die Besetzung offener Stellen und die Verbesserung der digitalen Kompetenzen auch andere Ziele schneller erreichen können, wie z. B. die Steigerung der Agilität, die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen, die den steigenden Kundenansprüchen gerecht werden, die Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Lieferkette, die Verfeinerung von Preisstrategien und die Realisierung von Fusionen und Übernahmen.

2022 hat uns gezeigt, dass wir es noch eine ganze Weile mit einer steigenden Inflation, einem Fachkräftemangel und Risiken in der Lieferkette zu tun haben werden. Das Wirtschaftswachstum erholte sich bis zu einem gewissen Punkt im Jahr 2021. Aber bei vielen Dienstleistungsunternehmen bremst die Inflation dieses Wachstum jetzt.

Mehr Agilität durch digitale Transformation trotz technischer und datenschutzrechtlicher Bedenken

In einer sich schnell verändernden Umgebung kommt es auf schnelle, leicht zu implementierende und flexible sowie anpassungsfähige cloudbasierte Lösungen an. Was Dienstleister jetzt dringender denn je benötigen:

  • Reibungslose Implementierungen, die sich durch eine schnelle Wertschöpfung auszeichnen und einfach an das Unternehmen angepasst werden können. Denn dies macht eine Lösung zukunftssicher.
  • Zugang zu ERP-Systemen, die es Unternehmen ermöglichen, schneller Innovationen zu schaffen, und die kostengünstig und mit geringem Aufwand zu implementieren sind. Dies bedeutet den Wechsel von gelegentlichen komplexen Updates hin zu regelmäßigen kleinen Updates.
  • Sofortige Anpassbarkeit von Low- bzw. No-Code-Anwendungen. Kunden können die Systeme durch regelmäßige Updates an ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen, ohne die Kompatibilität der installierten Systeme zu beeinträchtigen.
  • Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sind wichtige Treiber für die Automatisierung und ermöglichen dadurch eine einfachere Umsetzung von Innovationen.

Den besten Führungskräften war schon immer klar, dass sich Investitionen in die digitale Transformation lohnen werden. In diesem Jahr planen viele, diese Investitionen als Grundlage zu nutzen. Denn angesichts des Fachkräftemangels wird es wichtig sein, das Beste aus digitalen Investitionen herauszuholen.

Was können Dienstleistungsunternehmen tun?

  • Behalten Sie Ihr Ziel der langfristigen Wertschöpfung im Auge. Nutzen Sie Automatisierungs- und Technologielösungen zu Ihrem Vorteil, um die Produktivität zu steigern und die Gewinnmargen zu verbessern. Integrieren Sie die so genannten ESG-Ziele im Hinblick auf die Umwelt (Environment), gesellschaftliche Aspekte (Social) und die verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance) in Ihre Geschäftsstrategie, um nachhaltige Geschäfts- und Arbeitsmodelle zu schaffen.
  • Bringen Sie das Führungsteam zusammen. Die Beschleunigung der digitalen Transformation hat zur Folge, dass der Unternehmenserfolg zu einer gemeinsamen Verantwortung von CEOs, CIOs, CTOs geworden ist, wobei diese auf die Unterstützung des Finanz- und Personalbereichs sowie des Operations-Teams angewiesen sind.
  • Die Geschäftsführung muss sich darauf konzentrieren, Fachkräfte zu gewinnen, einzustellen und zu binden. Unternehmen müssen Gehalts- und Leistungspakete anbieten, die der aktuellen Wirtschaftslage und den Bedürfnissen der Mitarbeitenden entsprechen. Fördern Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeitenden, damit diese anspruchsvollere Aufgaben übernehmen können. Dies wird diese auch davon abhalten, sich bei der Konkurrenz umzusehen.
  • Integrieren Sie Diversität, Gleichstellung und ESG-Ziele in Ihre Strategien. Dadurch schaffen eine Vertrauensbasis für Ihre Mitarbeitenden und Stakeholder.

Wie können Dienstleistungsunternehmen von Unit4 profitieren?

Wir verfügen über die nötige Erfahrung, Expertise und das Verständnis für die besonderen Anforderungen von Dienstleistungsunternehmen. Mit der richtigen Technologie können Sie Ihre Teams entlasten und ihnen die Möglichkeit geben, sich um das zu kümmern, was wirklich zählt: Kunden gewinnen, unterstützen und binden.

Unsere mitarbeiter- und projektorientierten Lösungen wurden für einen bestimmten Zweck entwickelt. Unternehmen können ihre Geschäfte erfolgreicher ausbauen mit branchenführenden Lösungen für Enterprise Resource Planning (ERP), Human Capital Management (HCM) und Finanzplanung und Analyse (FP&A).

Lesen Sie den 2022 SPI Maturity Benchmark Report und erfahren Sie mehr darüber, was die Zukunft für Dienstleistungsunternehmen bereithält.

Sign up to see more like this