Skip to main content

Unit4 FP&A ist laut Dresner's neuestem Report einer der Top Anbieter auf dem Markt für Workforce Planning and Analysis-Lösungen

In diesem Jahr hat Dresner Advisory Services ihre erste Studie über den Markt für Personalplanung und -analyse veröffentlicht. Wir freuen uns sehr, dass Unit4 FP&A als eine der Top 3 Lösungen auf dem globalen Markt genannt wurde - basierend auf einer Reihe von Kriterien in Bezug auf unsere Planungs-, Analyse-, Technologie-, Bereitstellungs- und Integrationsfähigkeiten.

In diesem Jahr hat Dresner Advisory Services ihre erste Studie über den Markt für Personalplanung und -analyse veröffentlicht. Wir freuen uns sehr, dass Unit4 FP&A als eine der Top 3 Lösungen auf dem globalen Markt genannt wurde - basierend auf einer Reihe von Kriterien in Bezug auf unsere Planungs-, Analyse-, Technologie-, Bereitstellungs- und Integrationsfähigkeiten.  

Workforce Planning ist der Prozess der Analyse, Prognose und Planung von Personalangebot und -nachfrage, der Bewertung von Lücken und der Festlegung von gezielten Talent-Managementmaßnahmen, um sicherzustellen, dass ein Unternehmen die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten zur richtigen Zeit am richtigen Ort hat, um seinen Auftrag und seine strategischen Ziele zu erfüllen.  

Jetzt ist es an der Zeit, Ihre Strategie mit Ihren Mitarbeitern zu verknüpfen und die strategische Personalplanung, die Organisationsmodellierung und die operative Personalplanung an einem Ort zu vereinen. In Dresners aktuellem Bericht über Personalplanung und -analyse erfahren Sie alles über die aktuellen Markttrends und -prioritäten sowie über die Analyse der Anbieter - einschließlich der Top-3-Platzierung von Unit4. 

Click to read FP&A product brochure gated (DE)

Personalplanung und -analyse haben für die Finanzabteilung zunehmend oberste Priorität  

Bei der Personalplanung geht es darum, zu ermitteln, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten ein Unternehmen von seinen Mitarbeitern benötigt, und die dafür erforderlichen kurz- und langfristigen Investitionen zu ermitteln und zu planen.  

Er verbindet die Strategie mit den Mitarbeitern und ermöglicht es verschiedenen Teams, auf eine gemeinsame Vision hinzuarbeiten. Traditionell war dies die Aufgabe der Personalabteilung, vielleicht mit einem gewissen Beitrag des Finanzteams, wenn es um Gehaltskosten und Margenschätzungen ging.   

Dresner zufolge betrachtet jedoch eine Vielzahl von Unternehmen die Personaleinsatzplanung als eine der wichtigsten Prioritäten für ihr gesamtes Unternehmen (auch wenn die Auffassung vorherrscht, dass es sich dabei in erster Linie um eine Frage der Personalabteilung handelt). Nur 13% der Unternehmen geben an, dass sie keine Pläne für die Einführung von Personaleinsatzplanungs- und -analysetools haben - und obwohl nur 42% diese derzeit nutzen, haben weitere 30% konkrete Pläne für die Einführung im nächsten Jahr. Dies deutet darauf hin, dass die meisten Unternehmen derzeit entweder einen Wachstumsschub erleben oder diesen unmittelbar planen, da das Interesse an Tools zur Personalplanung linear mit der Mitarbeiterzahl steigt.  

Für 60% der Führungskräfte hat die Personalplanung bereits höchste Priorität (was ihre strategische Bedeutung unterstreicht), und für die Finanzteams wird sie zu einem immer wichtigeren Anliegen. Mehr als 50% der von Dresner befragten Unternehmen geben an, dass ihre Finanzabteilungen bereits heute Personalplanung und -analyse einsetzen. Berücksichtigt man den erwarteten Anstieg von 30% in den nächsten 12 Monaten, wird dieser Anteil schnell auf über 80% ansteigen. 

Die wichtigsten Funktionen eines Personalplanungswerkzeugs werden als solche angesehen:   

  • Personalbedarfsplanung pro Mitarbeiter   

  • Organisation und Vakanz  

  • Personalbedarfsplanung und Szenariosimulation 

 

 

Die Cloud hat bei der Personalplanung und -analyse höchste Priorität 

Einer der wichtigsten Trends bei der Einführung und Nutzung von Personaleinsatzplanungs-Tools ist der Vorrang der Cloud. Mehr als 70% der Befragten geben an, dass die Unterstützung von SaaS mit mehreren Mandanten bei der Einführung entscheidend, sehr wichtig oder wichtig ist. Darüber hinaus geben mehr als 60% der Befragten an, dass ihre Tools Teil einer umfassenderen EPM-Suite sein müssen. Nur 20% sehen die On-Premise-Lösung als kritisch oder sehr wichtig für ihren Einsatz an.  

Dieser Trend wird verständlich, wenn man bedenkt, welches Maß an Datenintegration erforderlich ist, um kohärente, flexible und genaue Personalpläne zu erstellen. Die Personalabteilung, die Finanzabteilung und die operativen Abteilungen müssen zusammenarbeiten, wenn ein Personalplan überhaupt eine Chance haben soll, seine Ziele zu erreichen, und das bedeutet, dass sie gemeinsam an einem einheitlichen System mit einer einzigen Wahrheitsquelle und einem gemeinsamen Satz von Annahmen arbeiten. Die Cloud wird zunehmend als die einzige realistische Möglichkeit angesehen, diese Art der funktionsübergreifenden Zusammenarbeit zu erreichen. 

Personalplanung und Mitarbeiterengagement gehören zu den wichtigsten Prioritäten bei der Einführung neuer HR-Technologien 

Die rasche Zunahme der Bedeutung der Personalplanung spiegelt eine Verschiebung der Personalstrategie wider, die sowohl dem strategischen Personalmanagement als auch der Mitarbeitererfahrung Priorität einräumt. Laut dem kürzlich erschienenen UNLEASH-Bericht HR Technology Market Report 2023 sind dies zwei der wichtigsten Investitionsbereiche für HR-Technologien, neben Talentmanagement, Qualifikationen, Lernen und Entwicklung sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung (in der Regel die größten "HR-Kopfschmerzen" für Führungskräfte). 

Jetzt anmelden & nichts mehr verpassen